FAQ

Alle Antworten anzeigen / verbergen

  • Ich möchte eine empfindliche Rose austauschen gegen eine krankheitsresistente Sorte. Kann ich sie an den gleichen Platz setzen?

    Sie sollten möglichst einen neuen Platz wählen. Oder den Boden sehr weitgehend austauschen. So verhindern Sie negative Auswirkungen der Bodenmüdigkeit (mangelnde Blühfreudigkeit, Krankheitsempfindlichkeit) auf die neue Pflanze.

  • Kann ich Rosen dauerhaft im Topf halten?

    Auch wenn Topfrosen in den besonders hohen Spezialtöpfen angeboten werden, halten sie sich darin meist nur wenige Jahre. Als Tiefwurzler brauchen die Rosen tiefgründigen Boden, damit ihre Wurzeln genügend Raum haben.

  • Wie tief muss ich Rosen pflanzen?

    Wichtig ist, dass die Veredelungsstelle, eine Verdickung kurz oberhalb der Wurzel, 5 cm unter der Erdoberfläche sitzt. Am besten den Ballen so tief setzen, wie er vorher auch im Topf sass.

  • An meiner Rose wachsen auf einmal lange Triebe, die keine Blüten ansetzen. Was ist das?

    Dabei handelt es sich um so genannte Wildtriebe, die meist unterhalb der Veredelungsstelle herauswachsen. Am besten legen Sie die Ansatzstelle des Wildtriebes im Boden vorsichtig frei und reissen den Trieb ab. So können Sie ihn dauerhaft entfernen.

  • Ich möchte neue Rosen setzen. Kann ich Dünger gleich ins Pflanzloch geben, oder verbrennen die Pflanzen dann?

    Die organischen Azet®-Dünger können Sie gleich ins Pflanzloch von Rosen oder anderen Pflanzen einarbeiten. Durch ihre organische Bindung besteht keine Gefahr für die zarten Wurzeln. Denn die Nährstoffe werden erst nach und nach freigesetzt.

  • Kann ich vorsorglich etwas tun, damit keine Blattläuse meine Rosen befallen?

    Im Prinzip ja. Düngen Sie Ihre Rosen im März und Juli mit Azet® RosenDünger. Dadurch werden die Pflanzen widerstandsfähig und nicht so übermässig mit Stickstoff versorgt, dass es Blattläuse anlockt. Schonen und unterstützen Sie Nützlinge im Garten und hängen Sie ein Insektenhotel in der Nähe auf.

  • Wie kann ich meinen Rosen gut über den Winter helfen?

    Häufeln Sie neu gepflanzte und empfindliche Rosen mit einer Schicht aus Erde an.

  • Wann sollte ich meine Rosen schneiden?

    Vorzugsweise im Frühjahr etwa ab März, wenn sichtbar wird, welche Triebe eventuell im Winter abgestorben sind.

  • Hilft Lavendel zwischen den Rosen wirklich gegen Blattläuse?

    Es wird gesagt, dass der Duft von Lavendel Blattläuse vertreibt. Allerdings funktioniert das in der Praxis häufig nicht. Zudem brauchen Rosen eher viel Dünger, Lavendel dagegen liebt es eher mager. Insofern passen die beiden Pflanzen ohnehin nicht gut zusammen. Bei starkem Befall sollten Sie besser Spruzit® AF Rosen-Schädlingsfrei einsetzen, um Blattläuse auf Rosen effektiv und umweltschonend zu beseitigen.

  • Meine Rose blüht nur einmal im Jahr. Ist das normal?

    Ja, für bestimmte Sorten ist das normal und nicht zu ändern. Besonders alte Sorten und viele Wildrosen blühen nur einmal und sammeln dann wieder Kräfte für das folgende Jahr. Oft haben diese Sorten aber besonders hübsche Hagebutten.